Portrait
Christian Schamal, Karosseriebauer


"Meine Ausbildung zum Karosseriebauer machte ich in der Unfallinstandsetzungsabteilung eines Autohauses, dem eine Motorsportfirma angegliedert war.
Durch diese Konstellation bekam ich sehr bald einen Einblick in unterschiedlichste Arbeitsweisen, da dort nicht nur Motorsport, sondern auch Prototypenbau betrieben wurde. Mein damaliger Chef sammelte dazu noch historische Fahrzeuge, mit denen er an diversen Oldtimerrallyes teilnahm. Es mussten also stets neue Teile oder Komponenten angefertigt werden, die es nicht als Originalbauteil gab. Diese Arbeit verlangte ein hohes Maß an Kreativität und ein Gefühl für die unterschiedlichsten Werkstoffe, was mich immer wieder aufs Neue motivierte.

Irgendwann suchte ich eine neue Herausforderung, durch die ich meine handwerklichen Fähigkeiten weiter schulen und verbessern konnte. Und wo geht das besser als bei der Restaurierung von echten Oldtimern. Die hohe handwerkliche Kunst, einen Oldtimer zu Restaurieren besteht nicht darin, im Computer Teile herauszusuchen, beim Hersteller zu ordern, auszutauschen und dann ordentlich zu spachteln. Das Restaurieren von historischen Fahrzeugen erfordert weitaus mehr: Es ist eine alte Handwerkskunst, die vom Restaurator handwerkliche Fertigkeiten, Geschick und Kreativität verlangt.
Die Besitzer von historischen Fahrzeugen sind gerne bereit, in gute und saubere Arbeit zu investieren, um solche Kulturgüter zu pflegen und zu erhalten.
Oldtimer begeistern mich durch ihre handwerkliche Machart und ihren individuellen Charakter, den ich zu erhalten bzw. wiederherzustellen versuche."
Zurück